Nach Warschau-Parade in Haft

Berliner Antifaschist wird ohne Begründung von der polnischen Polizei festgehalten. BRD-Botschaft bleibt tatenlos
Lothar Bassermann

Die Warschauer Polizei hat ohne erkennbaren Grund einen aus Berlin kommenden Demonstranten inhaftiert, der am Samstag an der »Parade für sexuelle Gleichberechtigung« teilgenommen hatte. Und das, obwohl sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Gegensatz zu den mit Steinen bewaffneten Gegendemonstranten völlig friedlich verhalten hatten. Drei weitere Teilnehmer der Parade, die ebenfalls festgenommen wurden, sind mittlerweile auf freiem Fuß. Der 24jährige Antifaschist René K. war nach Informationen der Gruppe »Berlin Queer« bei der Abschlußkundgebung der Parade ohne jeden nachvollziehbaren Anlaß abgeführt worden. Auch die Behörden schweigen sich darüber aus, warum er inhaftiert wurde. Nachträglich wird ihm jetzt vorgeworfen, sich bei der Festnahme gewehrt zu haben. »Berlin Queer« vermutete in einer jW vorliegenden Erklärung, die Angelegenheit werde aus politischen Gründen verschleiert und heruntergespielt. So habe ein Haftrichter für K. widerrechtlich Untersuchungshaft angeordnet, ohne ihm vorher die Möglichkeit zu geben, seinen Anwalt hinzuzuziehen. In Polen ist es möglich, Menschen drei Monate lang in Untersuchungshaft zu halten.

Scharf kritisierte »Berlin Queer« die deutsche Botschaft in Warschau: Sie habe keinen Versuch gemacht, zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Anwalt des Inhaftierten zu vermitteln, was normalerweise ihre Aufgabe wäre. Auf jW-Anfrage wollte sich ein Sprecher der Botschaft nicht dazu äußern und verwies auf das Auswärtige Amt.

»Berlin Queer« will eine Solidaritätsgruppe gründen und Institutionen sowie die an der Parade beteiligten Politiker anschreiben. So wolle man Druck auf die polnischen Behörden ausüben, hieß es in Berlin. Bei der Roten Hilfe wurde unterdessen ein Solidaritätskonto eingerichtet.

* Info: Soli-Konto: Rote Hilfe Berlin, Kto: 7189590600, BLZ: 10020000, Stichwort: Warschau.

[Der Artikel ist … ähem … aus der „Jungen Welt“. Ich schätze mein Verhältnis zu dieser ist etwas gespalten. Entweder die schreiben richtig gute oder richtig schlechte Artikel, leider sind die schlechten deutlich in der Überzahl.)

Soliseite: Queerberlin.tk


3 Antworten auf „Nach Warschau-Parade in Haft“


  1. 1 frühermalsalzig 16. Juni 2006 um 22:41 Uhr

    schau dir doch das mal an: http://westwaerts.blogsport.de/
    eine neue strömung? ?PRODAKS? – pro deutsche antikommunisten…obwohl da noch nich alles drin is…

  2. 2 ********************* 17. Juni 2006 um 18:41 Uhr

    Kundgebung vor der polnischen Botschaft:
    Freitag, 23. Juni 2006 um 15 Uhr
    Lassernstr.19-21, Grunewald
    S-Bhf Grunewald, M19 bis Hasensprung

  1. 1 Free René at X-Berg.de Pingback am 18. Juni 2006 um 22:03 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.