"'>

Nachtrag Tag 2:
Den Tag haben wir im „Shadow Café“ ausklingen lassen. Ein hübsch gestaltetes Café mit angenehmen Preisen.

Tag 3 (Sonntag):
Der Sonntag war bei uns für die jüdische Geschichte Prags reserviert. Mit einem Museumskombiticket tingelten wir durch die ehemaligen Prager Synagogen, die inzwischen als Museen dienen. Diese hatten verschiedene inhaltliche Schwerpunkte, u.A. jüdische Geschichte bis 1945. In einer Synagoge waren die Namen aller bömischer und mährischer JüdInnen an die Wände geschrieben, die von den Nazis getötet worden waren.

Anschließend waren wir noch am Prager Fernsehturm, an dem Babyskulpturen hochklettern, und einer Kirche mit folgendem seltsamen Utensil (Bild 2) Dazu gibt es ein Schild auf dem folgendes steht: Irgendwann 17hundertirgendwas wurde ein Mann erwischt der versuchte, Sachen aus der Kirche zu stehlen. Ihm wurde zur Strafe die Hand abgehackt und in der Kirche aufgehängt, wo sie bis heute hängt. Toll oder?


1 Antwort auf „


  1. 1 lol 11. April 2007 um 14:53 Uhr

    „hands ab, baby, hands ab…..“ :D

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.