Archiv für August 2008

Kick it like „Classless“

Ich hab letztes Wochenende mal wieder einer Tätigkeit gefrönt, die hier in Bloggerkeisen eher mit Classless in Verbindung gebracht wird: Trampen.

Mein Ziel: Leipzig. Und tatsächlich ist Google zu etwas nützlich. Im Internet wurde die Raststätte beim S-Bhf Nicolassee empfohlen, und tatsächlich dauerte es knapp 20 Minuten, dann saß ich in einem schicken Auto Richtung Leipzig. Mein Fahrer, ein etwa 60-jähriger Anwalt, hatte das Bedürfnis zu reden, sich seiner trotz des Jobs doch irgendwie alternativ gebliebenen Lebensweise zu versichern. Und obligatorisch kam auch er der Satz: „Ich bin ja früher auch oft getrampt…“ Der Rest des Satzes war dann doch lustig: „…damals mit meiner Freundin durch Italien … das war als die Amis auf dem Mond gelandet sind.“

Die Rückfahrt Leipzig-Berlin klappte ähnlich unkompliziert. Die ARAL-Tanke an der Ausfahrt Leipzig-Nord war nicht so gut befahren, wie ich gehofft hatte, ein Leipziger Bauarbeiter nahm mich aber netterweise zu einem McD auf der ersten Autobahnraststätte mit (ich weiss nicht ob man das auch per Fuß erreichen kann). Hier hielt nach kurzer Zeit ein Combi, gefüllt mit einer vierköpfigen Familie. Ich wurde zwischen die Kinder gesetzt und erfüllte, so wurde mit nach einer halben Stunde mitgeteilt, wunderbar die Funktion als Mauer zwischen den (davor) streitenden Kindern. „Toll, das ist plötzlich so schön ruhig hier.“Die Gespräche auf der Fahrt beschränkten sich auf „Guck mal, ich hab eine neue Nintendo-Tasche.“ „Oh schön“ „Ja, da passt alles rein.“. Und da der Vater durchschnittlich 160 km/h fuhr war ich schneller in Berlin als gedacht.

Ich bin dem Classless neulich, glaube ich, zum ersten Mal in Berlin im RealLife begegnet (ich seh ihn sonst immer nur Februars in Dresden). Ich hatte Feierabend, er schien noch zu arbeiten. Für mich gut, für ihn doof.

Noch ein Lehrfilm für Köln

Lachen über Nazis

Um Nazis kritisieren zu können, ist es ab und zu notwendig, sich anzuhören was sie zu sagen haben, welche Themen sie aufnehmen, an welchen Punkten sie an Diskursen andocken wollen. So entnervend und unschön das über weite Strecken ist, es fördert regelmäßig einzelne Schätze der Wortkunst hervor. Im folgenden vier Beispiele:

1)„Wo früher noch eine blühende Einkaufsstraße war, mit gemütlichen Eckkneipen, Krämerläden und Imbißbuden, die Wurst statt Gammelfleisch anboten, ist heute eine Kebabbude neben der anderen, finstere Elemente aus dem fernen Afrika räkeln sich in ihren Internetcafes, kleine gelbe Menschen verkaufen Ihre asiatischen Im- und Exportaertikel in übler Qualität.“
Thomas Vierk – NPD Neukölln als Redner letzten Samstag in Berlin

Wenn die kleinen gelben Menschen doch wenigstens Exportartikel in guter Qualität verkaufen würden…

2)“Als ich die erste Explosion hörte, war mir sofort klar was los ist. Ich weckte sofort meine Frau und sagte zu ihr: Jetzt ist es soweit…jetzt kommen die Kommunisten. Noch nicht ausgesprochen gab es schon die zweite Explosion.”
Mike Sandow – NPD Brandenburg als seine Autos Feuer fingen

Meine erste Assoziation.

3) „Sie is doot, was uns zeigen lässt, dass ma einfach mehr aufbassen sollde, dass einfach wir alle un der Staat wir in dem Sinne ne Volksgemeinschaft aufbauen.“
Istvan Repaczki – Freie Kräfte Leipzig als Redner auf einer Demonstration für die ermordete Michelle.

Die Rede hört sich an, als hätte der arme Junge in seiner Kameradschaft eine Wette verloren und seine Aufgabe wäre jetzt, mit nur einem Satz die betroffenen Anwohner zu strammen Neonazis zu erziehen. Ob er es geschafft hat ist nicht überliefert. Sein Schwager, der Vater von Michelle fands nicht so gut. Mehr Infos über die Geschehnisse in Leipzig gibts u.A. bei Tee.

Antifa-Gruppen in Berlin

Ey Tapete, was du da machst ist doch viel zu negativ. Anstatt die ganzen vergangenen Antifa-Inis aufzuzählen, nenn doch mal lieber die ganzen, die es aktuell gibt. Damit die Leute wissen, wo sie mitmachen können.
Voila, für jede_n was dabei:

ALKALIJ-Bündnis, Antifa Aufstand Köpenick (AAK), Antifa Bündnis Marzahn-Hellersdorf (ABM), Antifa Bündnis Süd-Ost (ABSO), Antifa Friedrichshain (AFH), Antifa Hohenschönhausen (AH), Antifa Initiative Moabit (AIM), Antifa Initiative Reinickendorf (AIR), Antifa Initiative Weinrotes Prenzlauer Berg (AIWP), Antifaschistische Jugendliche aus Pankow (AJAP), Antifa Jugend Aktion Kreuzberg (AJAK), Antifa Klein-Pankow (AKP), Antifaschistische Linke Berlin (ALB), Antifa Prenzlauer Berg (APB), Antifaschistische Revolutionäre Aktion Berlin (ARAB), Antifa TU, Anti-Nationale Neuköllner Antifa (ANNA), Autonome Antifa Infernal (AAI), Autonome Antifa Lichtenberg-Süd (AALS), Autonome Neuköllner Antifa (ANA), Emanzipative Antifaschistische Gruppe (EAG), Engagiert in Pankow (EiP), Für eine linke Strömung (FELS), HUmmel Antifa, Jugend Antifa Berlin (JAB), Kreativer Unkonventioneller Haufen, North-East-Antifascist (NEA) , Theorie Organisation Praxis (TOP Berlin), Treptower Antifa Gruppe (TAG)

Auch hier gilt zu ergänzen, wen ich vergessen hab. Und schimpfen auf alle, die zu antideutsch, zu wenig antideutsch, zu virtuell, zu aktionistisch, zu theoretisch, zu wasauchimmer sind ist erwünscht. :)

Weiße Tennissocken gehen garnicht!

Antifa-Friedhof

Berlin ist ja nicht nur die Stadt mit den meisten Autonomen, meisten Demos, meisten Veranstaltungen, meisten Antifa-Gruppen. Nein in Berlin gibts auch die meisten ehemaligen Antifa-Gruppen. Bei manchen blickt man mit einem weinenden Auge zurück, um andere ists nicht schade, bei vielen fragt man sich „Antifa-Wer?“.
Hier ein Rückblick auf die letzten 10 Jahre:

AFA Reisen (Alt), Antifa 1040, Antifaschistische Aktion Berlin (AAB), Antifaschistisches Aktionsbündnis III (A3), Antifa Brigaden Berlin (ABB), Antifa Fried-Lich, Antifa Frohnau (AF), Antifaschist Genclik, Antifaschistische Gruppe im Prenzlauer Berg (AGiP), Antifa Hellersdorf (AH), Antifa Jugend Aktion Schöneberg (AJAS), Antifa Jugend Front (AJF), Antifa Jugend Ost Berlin (AJOB), Antifaschistische Linke Karlshorst (ALK), Antifa Rote Dornen (ARD), Antifa Spandau (AS), Antifa Süd-Ost (ASO), Antifa U7, Antifa Wedding (AW), Antifa Weißensee (AW), Antifa Weitlingkiez (AW), Antifa Westberlin (AW), Antifaschistischer Widerstand Nord (AWN), Antifaschistischer Widerstand Prenzlauer Berg (AWP), Antifa Zusammenschluss Süd (AZS), ArbeitsGemeinschaft Autonome Gruppen in und bei der PDS (AGAG), Autonome Antifa Lichtenberg (AAL), Autonome Antifa Marzahn (AAM), Autonome Antifa Nord Ost (AANO), Autonome Antifa Ostberlin (AAO), Autonome Antifaschistische Reisegruppe Berlin (AARB), Autonome Kiez Antifa (AKA), Edelweisspiraten (Epis), Fantifa Gruppe (FARA), Info Café Pankow (ICP), Jugend Antifa Marzahn (JAM), Jugend gegen Rassimus in Europa (JRE), Junge AntifaschistInnen Hellersdorf (JAH), Junge Prenzlauer Berg Antifa Gruppe (JuPAG), Kollektiv A, Kritik & Praxis (KP Berlin), Linke Bande Spandau (LBS), Pankower Antifa Offensive (PAO), Park Autonomia Biesdorf (PAB), Roten Antifa Initiative (RAI), Rote Antifa Reinickendorf (RAR), Rote Antifa Weißensee (RAW), Strg + Alt + Entf, Youth against Fascism and Government (YaFaGo)

Falls ich wen vergessen habe, bitte ergänzen.

„Heimatlos“ hat 3 Freunde

bauhaustapete, lilapapierschwein und einloggen :)
Nicht nur deshalb wird heimatlos jetzt bei mir verlinkt. Dort finden sich auch immer wieder spannende Berichte über Reisen auf der ganzen Welt. Gerade wird der Blog aus Peru betrieben. Da bekommt man natürlich Fernweh.

Haste mal nen Fahrschein?

Die Punks an meinem S-Bahnhof hatten heute Glück. Anstatt den ganzen Tag am Automaten zu stehen und Leuten gebrauchte Fahrscheine anzubieten, konnten sie heute schon richtig zeitig Feierabend machen. Der Fahrstuhl des Bahnhofs war ausgefallen und so schleppten sie im Minutentakt Kinderwagen, Gehhilfen und Einkaufstrolleys die Treppen hoch und runter und bekamen dafür ordentlich Geld.
Mit den Worten „So ick geh jetzt erstma ‚n Eis essen.“ wurde der angenehme Teil des Tages um halb elf eingeläutet.

Klugscheißerfrage

Woher ist das Sample, was sich in diesem Song findet?

Neuer Sticker

Da Mr. im*moment*vorbei ja vorgelegt hat mit Stickern und Brenna ja auch grad anfängt, präsentiere ich mal meinen neuen Sticker:

Der wurde gerade in einer hohen Stückzahl gefertigt und wird demnächst das Berliner Stadtbild zieren. Wer welche haben will, einfach melden.