Lesetip Nr.1

Mit einem gut ausgearbeiteten Schwerpunkt zum Thema „autonome Nationalisten“ und Gewalt meldet sich das AIB zurück. Dabei wird nicht nur diese (jetzt inzwischen nicht mehr ganz so) neue Strömung innerhalb der Naziszene bearbeitet, sondern auch die Reaktionen und Erklärungsversuche von linker Seite:

„Die Auftritte der ‚Autonomen Nationalisten‘ bieten Anlass, die eigene politische Praxis zu hinterfragen und selbstbewusst jene Formen politischer Kommunikation zu bannen, die nurmehr leere Formen und hohle Phrase sind.“

Die Leipziger Antifagruppe (LEA) bietet zudem einen einen guten – wenn nicht sogar bis jetzt besten – Diskussionsbeitrag der Debattenreihe „Antifa heißt …“ auf. Sie beendet den Satz mit „…radikale Gesellschaftskritik“:

„Wer sich als AntifaschistIn versteht, muss zuerst den Gegenstand seines Antifaschismus klären. Weil Faschismus ohne Gesellschaft weder theoretisch denkbar, noch in der Praxis möglich ist, muss für eine Faschismusanalyse von einem kritischen Begriff der bürgerlichen Gesellschaft ausgegangen werden.“

www.antifainfoblatt.de


36 Antworten auf „Lesetip Nr.1“


  1. 1 Ping 28. Oktober 2008 um 20:22 Uhr

    “Wer sich als AntifaschistIn versteht, muss zuerst den Gegenstand seines Antifaschismus klären. Weil Faschismus ohne Gesellschaft weder theoretisch denkbar, noch in der Praxis möglich ist, muss für eine Faschismusanalyse von einem kritischen Begriff der bürgerlichen Gesellschaft ausgegangen werden.”
    Uiuiui, da verlangen die Leipziger mal wieder was ganz typisches. Kritisiert wird die bürgerlichen Gesellschaft nicht an sich sondern, dass sie manchmal Faschisten produziert. Das wars, mehr nicht.
    Vielleicht sollte linken Menschen mal aufhören den Verfassungschutz von unten zuspielen und den bürgerlichen Staat daran kritisieren das er nix gutes ist.
    Muss mir mal den Rest des Beitrages der LEA durchlesen.

  2. 2 rockstar 29. Oktober 2008 um 13:36 Uhr

    gibts den text der lea eigentlich auch irgendwo im netz oder echt nur auf dem papier? bzw. kann mir den wer als pdf whatever via mail zukommen lassen?

  3. 3 Administrator 29. Oktober 2008 um 14:54 Uhr

    Bis jetzt, so scheints gibts den nur auf Papier.
    Los rockstar, gib dir nen Ruck. 3,10 sind nicht zu viel für das AIB.

  4. 4 rockstar 29. Oktober 2008 um 15:28 Uhr

    doch.

  5. 5 MPunkt 29. Oktober 2008 um 16:08 Uhr

    Genauer gesagt sogar 3,10 EUR zu viel. Ich tippe mal fast darauf, dass der im nächsten CEE IEH, Magazin für Zweitverwertung mieser Texte, veröffentlicht wird.

  6. 6 .pearl 29. Oktober 2008 um 16:10 Uhr

    „Uiuiui, da verlangen die Leipziger mal wieder was ganz typisches. Kritisiert wird die bürgerlichen Gesellschaft nicht an sich sondern, dass sie manchmal Faschisten produziert. Das wars, mehr nicht.
    Vielleicht sollte linken Menschen mal aufhören den Verfassungschutz von unten zuspielen und den bürgerlichen Staat daran kritisieren das er nix gutes ist. Muss mir mal den Rest des Beitrages der LEA durchlesen. “
    vielleicht solltest du dir erstmal den sogar von dir zitierten teil richtig durchlesen und versuchen zu verstehen. die leipziger gehen von faschismus und demokratie aus, welche beide bürgerliche gesellschaften sind. hierbei die kapitalistsiche demokratie als geringeres übel zu nennen (schließlich ermöglicht erst die die kritik, welche hier formuliert wird), hat nichts damit zu tun eben diese schön zu malen oder verkürzt zu kritisieren.

  7. 7 keule 29. Oktober 2008 um 17:16 Uhr

    @rockstar + Mpunkt:
    Macht Euch mal locker Ihr Pisser und hört auf die verdienten GenossInnen vom AIB zu fronten, sonst findet Ihr Euch im nächsten Schwerpunkt zu Nazibloggern.

  8. 8 MPunkt 29. Oktober 2008 um 17:52 Uhr

    @.pearl: Du brauchst Demokratie, um kritisieren zu können? Mir genügt es dafür ja, mir Gedanken zu einem Gegenstand zu machen. @ keule: cool, fame :P , also „AIB sucks! AIB sucks!“

  9. 9 .pearl 29. Oktober 2008 um 18:52 Uhr

    @mpunkt: nein, aber der fakt, dass wir in der demokratie (und nicht im faschismus, denn um die beiden formen von bürgerlicher herrshcaft ging es ja) leben, ermöglicht es mir, meine kritik zu äußern. dieser feine unterschied sollte bei diesem thema nicht vergessen werden…
    „immerhin“ werd ich nicht in kz gesperrt, weil ich dass hier schreibe…

  10. 10 Ping 29. Oktober 2008 um 19:55 Uhr

    @.pearl
    Du lobst gerade die Demokratie weil sie nicht der Faschismus ist.
    Du schafftst es also die die bürgerliche Gesellschaft hoch zu halten weil sie im Vergleich mit etwas schlimmeren gut da steht.
    Du sagst ja selbst ,,immerhin“ , ja immerhin leben wir nicht im Faschismus, immerhin leben wir nicht wie im Feudalismus. Da kann ich dir auch noch tausend andere Vergleiche machen wo die Demokratie besser da steht.

  11. 11 Ping 29. Oktober 2008 um 20:05 Uhr

    Edit: ,,Immerhin“ erlaubt mir die Demokratie Kritik verbal auszudrücken. Das aber auch handfest durchzusetzen das ist mir alles andere als erlaubt. Wenn ich also den Schaden ausgemacht hab (und zwar im Kapitalismus) und ihn beseitigen will ….. ja dann komme ich ihn denn Knast oder was auch immer

  12. 12 MPunkt 29. Oktober 2008 um 20:55 Uhr

    Das stimmt ja auch noch nicht mal. Als wäre die KPD nicht verboten und ihre Mitglieder geknastet worden, als hätte man die MG nicht über Zerstörung der bürgerlichen Existenz ihrer Mitglieder geplättet, obwohl beide nicht gerade am Griff zu den Waffen waren. Das ist halt der Scheiß, auf den ich Dich polemisch aufmerksam machen wollte: Weil Faschismus ne schlechte Bedingung für kommunistische Agitation ist (mal unterstellt, Du hättest die überhaupt vor), heißt das eben nicht im Umkehrschluss, dass Demokratie ne gute Bedingung dafür wäre, oder gar (so geschichtsgesetzlich und so) dafür da wäre, um die Bedingungen herzustellen, den bgl. Staat abzuschaffen.

  13. 13 Difficult is Easy 29. Oktober 2008 um 21:49 Uhr

    @.pearl:
    „“immerhin” werd ich nicht in kz gesperrt, weil ich dass hier schreibe… “
    das is natürlich ein argument GEGEN die demokratie;)

  14. 14 im*moment*vorbei 29. Oktober 2008 um 22:44 Uhr

    hört auf zu labern. wenn ihr euch entscheiden könntet, ob ihr lieber im faschismus oder in ner demokartie leben wollt, würdet ihr euch natürlich für die demokratie entscheiden. außerdem – nochmal – lest den text, bevor ihr die klappe aufreißt!

  15. 15 rockstar 29. Oktober 2008 um 23:28 Uhr

    @keule: schieb nich so eine welle, sondern prüf halt mal die argumente.

    @imv: dann stell den text online, dann lesen wir ihn auch. weshalb wir das ANTIFAinfoblatt nicht kaufen, ist ja inzwischen deutlich geworden.
    und nochmal, nur weil die demokratie mich hier eben noch bloggen lässt, bevor sie mit der knarre kommt, macht das die kritik an ihr und die notwendigkeit sie zu beseitigen nicht überflüssiger.
    mit diesem ständigen rumvergleiche sagt ihr garnichts über die sache an sich aus.

  16. 16 keule 30. Oktober 2008 um 0:31 Uhr

    @rockstar: Ich konnte weder Deinem noch irgendeinem anderen Kommentar hier ein Argument gegen das AIB entnehmen, das ich prüfen könnte – außer dem, dass der Preis von 3,10 € zu hoch sei. Also geh kacken und prüf Dein Leben Du Hund.

  17. 17 MPunkt 30. Oktober 2008 um 1:08 Uhr

    *lol*, als müsste man den AIB-Text gelesen haben, um die Fehler kritisieren zu dürfen, die Ihr hier in der Diskussion macht. Und gerade weil man die Wahl zwischen Demokratie und Faschismus nicht hat (der ich übrigens auch fernbleiben würde, weil ich die Zwecke beider nicht teile), Ihr Euch diese aber als zu treffende Entscheidung herbeikonstruiert, zeigt dann halt schon auf, DASS Ihr an Demokratie ne ganze Menge findet und sie über das Nichtargument, dass sie kein undemokratischer Faschismus, also sie mit sich selbst identisch ist, loben wollt.

  18. 18 im*moment*vorbei 30. Oktober 2008 um 2:08 Uhr

    checkt ihr secht nicht? kein mensch hier hat die demokratie gelobt! kein mensch hat geschrieben, dass „die kritik an ihr und die notwendigkeit sie zu beseitigen“ überflüssig ist. keiner! mit wem diskutiert ihr eigentlich?
    nehmt mal die grundlagen in dem text und das was hier steht als grundlage der disku und nicht eure peinlichen projektionen und unterstellungen.
    ach und wenns den text online geben würde, hätte ihn sicher schon wer verlinkt. wenn euch die 3,10 zu viel sind, müßt ihr halt warten und die klappe halten!

  19. 19 Ping 30. Oktober 2008 um 2:43 Uhr

    „kein mensch hier hat die demokratie gelobt!“
    Natürlich hat .pearl die Demokratie ebent gelobt. Er sagt doch das er ,,immerhin“ hier seine Meinung sagen darf! im Gegensatz zum Faschismus.
    Und du bist ebent auch in eine Falle getreten als du meintest ,,würdet ihr euch natürlich für die demokratie entscheiden.“
    Ne würd ich nicht. In der Demokratie kommen die Menschen auch schlecht weg. Vorallem diese blöde Pädagogen-Art das Mensch sich für die Demokratie entscheiden! sollen. Sag mir mal wann die Bevölkerung jemals danach gefragt wurde. Das ist so ne gemeine hypothetische Frage
    als ob die Leute es selbst in der Hand hätte, dass zu entscheiden. Da kommen halt die ganzen falschen gemeinschaftlichen Vertrags-Ideologien ins Spiel, die du anscheind auch teilst.

  20. 20 im*moment*vorbei 30. Oktober 2008 um 3:24 Uhr

    gedankenspiel mein lieber! nichts mit „gemeinschaftlichen Vertrags-Ideologien“…
    warum wollt ihr hier eigentlich auf teufel komm raus alle davon überzeugen, das sie die demokratie abfeiern und den bürgerlichen staat retten wollen. wäre nicht das gegenteil richtig?! ;-)

  21. 21 ♥Tekknoatze 30. Oktober 2008 um 3:46 Uhr

    Genau Ping. Das ist nämlic alles der Staat als Souverän. Da hat das Staatsvolk ja generell nichts gegen machen. Vollkommen unerheblich Poltik zu machen ist ja sowieso alles Staat.
    Und ist ja auch egal ob ich im Faschismus wegen Zitieren eines Marx-Zitat erschoßen werden kann wenns der Jurisdiktion so gefällt. Da ist mir mir die Demokratie doch tatsächlich jenseits alles Guten lieber. Auch wenn das als Kollareralschaden einbezieht so nen Schwachsinn wie von dir zu lesen.

  22. 22 MPunkt 30. Oktober 2008 um 7:37 Uhr

    Ja, das ist eben ein „Gedankenspiel“ alleine zu dem Zweck, Demokratie zu loben. Nur so kommt man doch darauf, ständig eine Wahl, die real weder ansteht, noch die man zu entscheiden hat, sich als jetzt zu entscheidende aufzumachen und dann doch lieber Demokratie anzukreuzen. „also“ Nazis zu jagen. Das ist halt die Methode, völlig von dem zu abstrahieren, was Demokratie ist, um nur noch stehen zu lassen, was sie „immerhin“ nicht ist: kein Faschismus (oder ein sonstwie undemokratisches System), um sich darüber – voll kritisch selbstverständlich – zu ihrer Verteidigung aufzumachen. Und gerade weil letzten Endes von jeder Kritik der Demokratie abstrahiert wird, kann die Antifa leicht zugestehen, dass die irgendwie auch nicht so prima ist, dass Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Sexismus auch in und unter ihr vorkommen, dass „also“ – nur so können die ja etwas kritisieren – der Faschismus als das Grundböse in ihr seine Grundlagen habe (dafür muss man nun wirklich keine lea-Texte lesen, das bekommt man noch von jedem „ums Ganze“-Trottel vorgeplappert). Weil daraus ja ohnehin nichts anderes folgt, als für eine voll kritische Verteidigung der Demokratie folgen soll: na „immerhin“ nur Grundlage und nicht Verwirklichung des Faschismus‘, na „immerhin“ darf man das hier kritisieren, „also“ wenn die Wahl anstünde zwischen ihr und Faschismus, dann ja wohl Demokratie, „also“ steht es eben an, die gegen Neonazis zu schützen.

    P.S. 1: Wenn Ihr die Demokratie wirklich so dafür schätzt, dass die angeblich so prima Bedingungen hinstellt, um sie abzuschaffen, ja warum nutzt Ihr dann nicht einfach diese Bedingungen, statt die Demokratie, welche Ihr ja angeblich auch abschaffen wollt, zu bekämpfen? Ihr nölt aber sogar ganz im Gegenteil noch Kommunisten voll, die sie wirklich abschaffen wollen.

    P.S. 2: Für den GSP sind mir nicht mal 15 EUR zuviel, aber 3,10 EUR für ein Antifawurschtblatt in seiner typischen Mischung aus Actiongepose, Verfassungsschutzbericht von unten und (voll kritischem) Bekenntnis zur demokratischen Herrschaft dann schon.

  23. 23 MPunkt 30. Oktober 2008 um 8:04 Uhr

    P.S. 3: Mit Leuten, die sich offen dazu bekennen, die demokratische Herrschaft prima zu finden, kann man wenigstens darüber streiten. Von Leuten wie Euch bekommt man hingegen immer nur das so geheuchelte wie abwürgende Zugeständnis, dass man ja ohnehin schon gegen die Demokratie sei, man sich also keine Argumente mehr anhören müsse. Aber da diese „immerhin“ keine Undemokratie ist, müsse die halt trotzdem verteidigt werden.

  24. 24 Bauhaustapete 30. Oktober 2008 um 12:11 Uhr

    @Mpunkt:
    Ich geb dir da total recht. Mir ist das wirklich auch jetzt erst aufgefallen. Das mit der Demokratur und so.
    Ich finds nur schade, dass du deine wertvolle Zeit mit uns fünf Bloggern verschwendest, anstatt die Massen zu agitieren oder einen Artikel für das nächste KIB (15€, das ist es uns wert) zu schreiben.
    Viel Spaß noch.

    Eure Tapete

  25. 25 MPunkt 30. Oktober 2008 um 14:08 Uhr

    Quatsch, „Demokratur“ … das zeigt halt, dass Ihr Demokratie weder kritisieren könnt noch wollt. Denn wenn sie irgendwie doch „böse“ wäre, dann nur wegen einer diktatorischen, undemokratischen Abweichung von ihr. Als würde irgendeine Schädigung dadurch vermieden, dass man wirklich ein freies, gleiches und geheimes Kreuzchen hinter sein Lieblingsherrschaftspersonal setzen darf.

  26. 26 MPunkt 30. Oktober 2008 um 14:09 Uhr

    Außerdem schreibe ich nicht für bornierte Idioten wie Euch, sondern demonstriere an denen deren bornierten Idiotismus, oder genauer gesagt den ihrer Denke.

  27. 27 tee 30. Oktober 2008 um 14:22 Uhr

    Als würde irgendeine Schädigung dadurch vermieden, dass man wirklich ein freies, gleiches und geheimes Kreuzchen hinter sein Lieblingsherrschaftspersonal setzen darf.

    hahaha

  28. 28 Tapete ♥ you all 30. Oktober 2008 um 15:29 Uhr

    Mein Schlusswort:
    Projektor aus, Text lesen (kann man auch im Schwarze Risse oder APABIZ ohne zu bezahlen, ist aber unsolidarisch).

  1. 1 antifa heißt radikale gesellschaftskritik! « im*moment*vorbei Pingback am 28. Oktober 2008 um 20:23 Uhr
  2. 2 “antifa heißt…” auf italienisch. « im*moment*vorbei Pingback am 30. Oktober 2008 um 20:33 Uhr
  3. 3 Antifa heißt radikale Gesellschaftskritik? « Gratis Mittagsbueffet & Happy Hour-Angebote Pingback am 04. November 2008 um 20:08 Uhr
  4. 4 i read the LeA article! « EinBlog für die wirkliche Bewegung! Pingback am 05. November 2008 um 17:04 Uhr
  5. 5 Antifa heißt radikale Gesellschaftskritik « Wurst oder Käse? Pingback am 07. November 2008 um 13:19 Uhr
  6. 6 antifa heißt… « im*moment*vorbei Pingback am 10. November 2008 um 0:59 Uhr
  7. 7 Antifa heisst: ein Haufen linker basics, eine Portion Militanz, schwerpunktmässig gegen Nazis « bikepunk 089 Pingback am 16. November 2008 um 22:56 Uhr
  8. 8 “kauft nicht bei… « im*moment*vorbei Pingback am 07. Januar 2009 um 22:01 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.