Archiv für April 2009

LOLs of the day

1) Der Anmelder der 18h-Demo:

Im Interview für Indymedia, bei dem es sicher möglich ist, das so zu schönen, dass es als Mobilisierung taugt ist er nicht willig oder in der Lage inhaltliche Fragen zu beantworten:

Ben: Ihr thematisiert in eurem Aufruf explizit Katastrophen des Kapitalismus: den Krieg und die derzeitige Krise. Kannst du uns sagen, wieso ausgerechnet diese beiden Themen ausgewählt wurden?
Anmelder: Ich bin nur der Anmelder der Demonstration und nicht Teil des Bündnisses. Da ist es wohl besser, du fragst die beteiligten Gruppen.“

Ben: Maoistische und stalinistische Gruppen unterstellen euch, dass ihr die Revolution verraten würdet. Wie reagiert ihr darauf?
Anmelder: Davon hab ich nichts mitgekriegt. Das sollen die mal unter sich ausmachen.“

Ben: Die Route läuft in diesem Jahr wieder durchs MyFest, dann durch das östliche Kreuzberg36, zum Hermannplatz in Neukölln und dann zurück zum Kottbusser Tor. Warum habt ihr euch dafür entschieden diesmal auch nach Neukölln zu laufen?
Anmelder: Ich denke, es wird viel mit den laufenden Gentrifizierungsprozessen, grade im so genannten „Kreuzkölln“ zu tun haben, aber wieder verweise ich auf die beteiligten Gruppen.“

Im Interview mit Boulevard-Medien (B.Z.), wo eigentlich klar sein sollte, dass die nur die dämlichsten Zitate nehmen, wirft er solche Happen in die Runde:

„Demo-Chef ****** von der Linkspartei versteht sich als ‚demokratischer Vermittler‘ bei der Demo, warnte aber ebenfalls: ‚Bei der letzten Demo gab es einen faschistischen Korpsgeist in Teilen der Polizei‘.“

Bei Gelegenheit kann er ja mal erklären, warum er an dieser Stelle die Demokratie gegen den Faschismus verteidigt. :) Und was die explizit faschistische Komponente der letztjährigen Bullentaktik war.

2) NPD-Chef Udo Voigt:

Der schaffts nicht, den Vortrag vom Zettel abzulesen und produziert solche tollen Sätze.

„Die Gewerkschaften werden wie jedes Jahr wieder auf die Straße gehen, um statt sich um die Interessen der deutschen Arbeit vielmehr darum zu kümmern, um gegen Rechts zu demonstrieren.“

„Wir Nationale werden in vielen deutschen Städten dezentrale Demonstrationen durchhalten.“

Er benutzt allen Ernstes in seinem Vortrag das Wort „Teuro“ standardmäßig. Zu Ende des Videos werden Udo, das Mikro und der NPD-Aufsteller noch von einer Windböe erfasst. Als wenn die Lage der Partei nicht schon schlimm genug wäre…

Mal wieder ein nettes Stöckchen

- Go to Google image search.
- Type in your answer to each question.
- Choose a picture from the first page.
- Use this website (http://bighugelabs.com/flickr/mosaic.php) to make your collage.

QUESTIONS:

1. What is your name?
2. What is your favorite food?
3. What is your hometown?
4. What is your favorite color?
5. What is your favorite movie?
6. What is your favorite drink?
7. What is your dream vacation?
8. What is your favorite dessert?
9. What is one word to describe yourself?
10. How are you feeling right now?
11. What do you love most in the world?
12. What do you want to be when you grow up?

Lichtenberg mein Herz


[mal schauen, wie lange es dieses mal hält]

Aaaargh, überall Gottlose…


[tja, so ist das halt mit dem Glauben]

ProReli hat verloren. Doppelt. Nur jeder dritte Berliner ging wählen. Nur 48,5% der Wählenden waren Pro Reli. Es zeichnete sich ausserdem eine Ost-West-Teilung ab. 70% der Ossis stimmten pro Ethik. 60% der Wessis Pro Reli.

Der ProReli-Twitter gibt sich so leicht nicht geschlagen und schlägt zurück:

„In Anbetracht des Abstimmungsergebnisses kann man schon fragen, ob die ILLEGALE Senatswerbung nicht ausschlaggebend war.“

und

„Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben. (Und zur Not gibt es immer noch den Verfassungsgerichtshof…“

nachdem er ein paar Tage vorher schonmal weitere Pläne hatte blicken lassen:

„Kreationismus- statt Biounterricht? Darüber kann man sicher diskutieren, sobald Freie Wahl zw. Religion und Ethik durchgesetzt ist.“

Vielleicht war ja auch Desiree Nick schuld.

„Desiree Nick ist inzwischen gegen uns… Schabracke“

Für alle, die sich auch nach der Wahl eine Meinung zum Thema bilden wollen, sei gesagt, dass die Veranstaltung im JUP mitgezeichnet wurde und wahrscheinlich irgendwann auch auf den entsprechenden Seiten erscheinen wird.

P.S.: Auch ne interessante Perspektive: Christen pro Ethik

Ulf und Zwulf

Ich hab am Wochenende erfahren, dass angeblich einer der beiden Kindermusiker „Ulf und Zwulf“ während eines Auftritts bei einem Kinderfest einen Zusammenbruch erlitten hätte und reanimiert werden musste.
Ich hab da gestern mal recherchiert, aber im Internet finden sich da keine Infos zu. Vielmehr sind auf der Homepage der beiden mehrere Termine in nächster Zeit angekündigt. Heißt das, Ulf hats überlebt? Oder wurde er vielleicht ersetzt? Durch Drulf? Fragen über Fragen.

Falls irgendwer was weißt, bitte kommentieren.

Das auf dem Bild bin nicht ich. Ich hatte in dem Alter, wo Ulf und Zwulf mich als Kind bespaßten, noch kein so cooles Westnicki. Aber Frisur, Blick und musikalisches Talent kommen hin.

Ravensbrück 2009

Ich hab es die letzten Jahre immer geschafft, wenigstens einmal nach Ravensbrück zu fahren, dieses mal zu den Feierlichkeiten zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers am 19. April. Dazu gibts hier einen kleinen Fotobericht:

1. Sowjetisches Ehrenmahl:
Der Tag begann noch in kleiner Runde am Sowjetischen Ehrenmal in Fürstenberg. Hier versammelten sich vor allem die alten und jungen Politischen. Nach des Rede eines Vertreters der Lagergemeinschaft e.V. wurden Kränze und Blumen für die politischen Häftlinge des KZs abgelegt.

Gedenkstätte Ravensbrück:
Das offizielle Gedenken war geprägt durch Reden von Politikern (der Bürgermeister von Fürstenberg kriegte gerade noch die Kurve von „Für die Fürstenberger bedeutete die Errichtung des KZs vor allem die Schaffung neuer Arbeitsplätze.“ zu „Erst zu Kriegsende wurde den meisten die Konsequenz ihres Wegschauens und Duldens schmerzlich bewusst.“) und Geistlichen („Lieber Gott, alle Lagerinsassen beteten zu dir.“). Der beste Beitrag kam von einer französischen Schriftstellerin (der Name ist mir leider nicht präsent), die ihre Verortung in der zweiten Generation thematisierte.


3. Mädchen-KZ Uckermark:
Am Rand der Gedenkstätte Ravensbrück befindet sich das ehemaliges Außenlager Uckermark, das später militärisch von der UdSSR genutzt wurde und deshalb erst heute thematisch und auch als Ort Einzug in das Gedenken findet. Von mehreren Frauen-Lesben-Organisationen wurde hier in den letzten Jahren viel Forschungsarbeit betrieben und am Sonntag ein Gedenkstein eingeweiht.
Da von dem Lager nichts mehr übrig ist als zwei Fundamente fand das Gedenken improvisiert auf freiem Feld statt. Es sprachen mehrere Überlebende und Petra Rosenberg (Vorsitzende des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg).



Foto 1: Sowjetisches Ehrenmal Fürstenwalde
Foto 2: Die Getöteten, deren Asche in den See geworfen wurde, werden mit Rosen geehrt
Foto 3: Offizielles Gedenken, ca 500 Menschen waren gekommen
Foto 4: Überlebende aus Polen und Östereich
Foto 5: Provisorisches Gedenken macht erfinderisch, Mahnmal aus Maschendraht
Foto 6: Petra Rosenbergs Rede

Thema: Religion 4

Das schreiben andere:

„Religion ist wichtig, so heißt es. Wie man es mit ihr hält, ist bei Goethe die berühmte Gretchenfrage und bei Karl Marx ist die Kritik der Religion gar die Voraussetzung aller Kritik. Reichen diese Autoritätsargumente schon, um sich mit dem regalmeterfüllenden Thema zu beschäftigen? Heute scheint es wieder en vogue zu sein, sich religionskritisch zu äußern. Sei es gegen den politischen Islam und seine terroristische Präsenz, sei es gegen Kreationisten, die ihre Schöpfungslehre in den Lehrplan öffentlicher Schulen drücken wollen oder gegen einen Papst, der antisemitische Bischöfe rehabilitiert. Dabei wurde man erst vor gut einem Jahrzehnt der „Rückkehr der Religion“ gewahr und widmete Sammelbände, Konferenzen und Feuilletonspalten einem Phänomen, von dem man offensichtlich geglaubt hatte, es hinter sich gelassen zu haben. Die Idylle, man lebe in einer rundum säkularen Gesellschaft – die sowieso nur für westliche Staaten glaubhaft erscheinen konnte – wurde zerstört, als Menschen begannen, sich für ihren Glauben, den sie partout nicht für sich behalten wollten, in die Luft zu sprengen und die Abtrünnigen und Blasphemiker gleich mit. Religionsgemeinschaften streiten um ihre liebsten Repräsentationsobjekte, seien es Kirchen, Moscheen oder Kopftücher, und „religiöse Gefühle nicht zu verletzten“ ist seit der Fatwa gegen den Schriftsteller Salman Rushdie zu einem Kriterium für politisches Handeln mutiert. „

[weiterlesen im Cee Ieh – Newsletter des Conne Island]

Und wer schon immer mal einen Bus mit seinem/ihrem Slogan durch London fahren lassen wollte, kann das hier machen:

[Bus slogan generator]

Thema: Religion 3

Heute abend ist nun die Veranstaltung im JUP zur Volxabstimmung am Sonntag. Als Referenten werden jetzt auf der Webseite der EAG folgende angekündigt:
Klaus Lederer – Vorsitzender Die Linke. Berlin (hier sagt der Klaus schon ein paar Worte dazu)
ein Vertreter von Jimmy Boyle Berlin (ein Text zum Thema)

Klingt, als könnte das eine spannende Diskussion werden.

Der gute Classless bietet derweil eine Kritik an der Religionskritik von Richard Dawkins in zwei Teilen auf:
Teil 1
Teil 2

Und zu guter letzt:
„Pro Reli“ twittert. Und nachdem das mit dem „Tag der Freiheit“ schon nette Analogien ergeben hat (RBB berichtete), legt der eifrige Twitterer noch nach:

2. April 1920: Die deutsche Reichswehr beginnt mit der Befreiung des Ruhrgebiets von der kommunistischen Roten Ruhrarmee…
2. April 2009: Noch 24 Tage bis die Berliner sich von der rotroten Religionsunterdrückung befreien.

7. April 1824: Ludwig XVIII. befreit die französischen Primarschulen von staatl. Bevormundung und überträgt den Unterricht an den Klerus.
7. April 2009: Noch 19 Tage bis sich die Berlinerinnen und Berliner ebenfalls von staatlicher Bevormundung befreien. Helfen Sie mit!

8. April 1874: Das Deutsche Reich befreit sich durch verpflichtende Schutzimpfungen für Kinder von den Pocken (langfristig)
8. April 2009: Berlinerinnen und Berliner befreien sich in 18 Tagen durch die Zustimmung zum „ProReli/FreieWahl“-Volksentscheid


[via: www.ref-action.org]

88 Gramm weisse Schokolade

Die Berliner Naziorganisation „Frontbann 24″ gibt den inhaltlichen Kurs vor:

Den Bürgern jetzt mit Wirtschaftskrise (die zur Zeit sowieso noch keiner durchschaut – außer Dir – nehmen wir mal an), macht unserer Meinung nach keinen Sinn.

Und alle ziehen mit. Top-Thema der Nazis ist … Schokolade:

Ex-NPD-Verband KV3 Berlin

Tür und Tor geöffnet
Am Sonnabend tritt eine neue Fertigpackungsverordnung in Kraft. Die Bürokraten in Brüssel übertreffen sich wieder einmal selber, sie nennen es Liberalisierung in der gesamten Europäischen Union. Künftig können also Hersteller – außer bei einigen Spirituosen und Weine – selber bestimmen, in welchen Größen sie ihre Produkte anbieten. Wir werden also in Zukunft keine 500g Zucker oder 100g Schokolade kaufen können, geschweige denn 1l Milch oder 0,5l Bier.
Damit ist der Wucherei und Preistreiberei Tür und Tor geöffnet.

NPD-Verband KV5 Berlin

Verbraucher werden eiskalt abgezockt
Verantwortlich für diesen neuen EU-Wahnsinn ist der EU-Kommissar Verheugen.Seit diesem Wochenende gibt es in der EU keine festen Verpackungsgrößen mehr. Was heißt das künftig für den Verbraucher? Weniger Inhalt zum selben Preis!
Die Händler stehen in den Startlöchern, die Verbraucher werden abgezockt. Im Klartext: Eine 100-Gramm-Tafel Schokolade muß nicht mehr 100 Gramm wiegen, aber das gleiche kosten. Wir sehen allerdings wieder einmal: Die EU ist für uns so überflüssig wie ein Kropf!

Kurzer Nachtrag zum Amoklauf in Winnenden

Der Sender RTL lässt systematisch alle Mitschnitte seiner Livereportage aus Winnenden („überall bunte Lichter“, „Chaos vom Feinsten“) löschen. Angeblich aus urheberrechtlichen Gründen. Bei Niggemeier gibt es dazu eine Diskussion.

Wenn man derzeit auf Youtube nach dem Video sucht, stößt man auf den User holocaustgaza. Der hat, wie sein Name schon sagt, ne riesen Ahnung und auch seine ganz eigene Theorie zu dem Amoklauf:

Ratet mal, was der 11.03 noch für ein tag ist…
Die Bombenexplosionen, die am Morgen des 11. März 2004 in Madrid Zufall? Nein, ein Plan der Zionisten ….

Schulmassaker
da steckt doch wieder der Geheimdienst dahinter.
(Psychodrogen …einen Täter präsentieren)
zu viele Schulmassaker in zu kurzer Zeit !!!

Aber psst. Nicht der Bandbreite verraten…