Archiv für Juni 2009

You and me

Roberta „Killing me softly“ Flack und naihrwisstschonwer…

Arme Farrah

Hat sich einfach den falschen Tag ausgesucht. Keiner hats gemerkt.

Radiokommentar

„Auch einer privaten Freundschaft zwischen Merkel und Obama steht nicht im Weg. Es gibt in den Biographien der beiden mehrere Parallelen: Merkel ist im Osten Deutschlands aufgewachsen, Obama auf Hawaii.“

Orly

Der gute Orly aus Köln hat einen eigenen Blog gestartet und da er mir sympatischerweise eine ganze Linkkategorie gewidmet hat, mache ich an dieser Stelle exklusiv Werbung für den Blog. Gucks euch an:

http://strassenstriche.net/

Neues aus der Siebdruckerei

Ich hab mal wieder etwas Massenproduktion gemacht und biete das Ergebnis hier an. Wer Bock hat, nen blöden Stoffbeutel mit einem uralten Computer-Nerd-Motiv (kennt doch heute keiner mehr) bei mir für einen geringen Preis zu erwerben, melde sich bei mir (bauhaustapete[at]gmx.de):

Dem Volk aufs Shirt geschaut

Bei der BILD ist ja seit einiger Zeit alles „Volk“, was sich für wenig Geld verkaufen lässt: Volk-PC, Volks-Matratze, Volks-Handy und nun seit einiger Zeit in Zusammenarbeit mit der Billig-Textil-Kette KIK das Volks-T-Shirt. Eine ausführliche Liste der Produkte gibts hier.
Wie schnell man eine deutsche Volksmarke wird, illustrieren KIK und BILD hier wirklich anschaulich: Das selbe in (wahrscheinlich in asiatischen Sweatshops produzierte) wirklich sehr dünne Baumwoll/Polyester-Shirt, dass seit Jahren unter dem Namen „American T-Shirt“ für 1,99 € verkauft wird, wurde jetzt entlabelt und der Verpackung entledigt und wird jetzt mit neuem Beipackzettel als „BILD Volk-T-Shirt“ verkauft.
Wenn Einbürgerungen nur immer so leicht gingen…

Skribble of the day #2

Hatte neulich die Gelegenheit, mich mit diesem Herren zu unterhalten … und ihn in einer ruhigen Minute unbemerkt zu zeichnen. Sein Name ist Dr. Rachid Chamoun. Er ist Professor und beschäftigt sich mit der Stadtentwicklung in Beirut. Sympatischerweise sieht er auf dem einzigen verfügbaren Foto im Internet genauso aus, wie auf meinem Skribble.

Skribble #1 gibts hier.

LOL 4

Presse und Polizei sehen in der aktuell vom Berliner Naziportal „NW Berlin“ veröffentlichten Artikel-Reihe „Linke Läden“, bei der alternative und linke Kneipen, Läden und Hausprojekte in einzelnen Bezirken benannt und beschrieben werden – eine akute Bedrohung für die genannten Projekte. Für mich stellen die Nazis damit nur einen weiteren Schritt ihrer Aktivitäten in die Virtualität zur Schau. Nicht nur dass der impliziten Drohung („Wir haben euch im Blick“) keinerlei Handlung folgt, auch sind die präsentierten Fakten so schlecht aus dem „Stressfaktor“ und dem Internet zusammenkopiert, dass man sich beruhigt zurücklehnen kann und hier nochmal die Höhepunkte des aktuellen Artikels „Linke Läden in Pankow/Prenzlauer Berg“ hervorheben kann:

Greifswalder Str. 4
Bibliothek der Freien
Nicht nur der Name „Anarchistische Bücherei im Haus der Demokratie“ zeigt einem die Absonderlichkeit dieses Objekt mitsamt seiner „ Literatur“ auf. Hier wird versucht, kommunistische und verbrecherische Schriften zu verbreiten.

Die Anarchisten sind schließlich bekannt dafür, kommunistische Schriften zu verteilen.

Kastanienallee 85
Schwarze Risse (Prenzlauer Berg)
Linker Bücherladen, stellt auch das co./ für die Antifa Weißensee.

Nein, hört auf! Für die Antifa Weissensee? DIE Antifa Weissensee, deren Internetseite das letzte Mal vor zweieinhalb Jahren aktualisiert wurde? Das sind ja brandheiße Infos.

Kastanienallee 85 HH
Kastanienkeller
Eingang durchs Café Morgenrot, hier wird vor allem Zusammensein und Videokino geboten, dazu kommt wochenends die übliche Feierei hinzu, ohne die die endpolitisierte Linke heute wohl nicht mehr existieren kann.

Ohne Feierei existieren? Warum sollten wir das? Gut zumindest zu wissen, dass die Berliner Nazis ihre Wochenendabende mit politischer Bildung und körperlicher Züchtigung verbringen.
Und noch besser zu wissen, dass die Berliner Linke „endpolitisiert“ ist.

LOL3

„ich sprach von „organisierten Antiimps“, nicht von zwei, drei verstrahlten DKP-Pimps. Die sind in Halle ungefähr so relevant, wie der Jugendverband der Grauen Panther.“

Auch wenn die Zeitung inhaltlich nicht ganz mein Geschmack ist; mit ihrem Header und ihren Beiträgen zu einer virtuellen Neuauflage der Magdeburgprügelei haben die Leute von „Bonjour Tristesse“ ne Menge Humor bewiesen.

LOL 2

Im Völkerkunde-Kurs nicht richtig aufgepasst:
Das Nazi-Pendant zu Wikipedia „Metapedia“ führt eine „Liste von Personen nichtdeutscher Herkunft“, wahrscheinlich was zum Abhaken für rauere Zeiten. Auf dieser Liste findet sich zwischen Bushido, Cem Özdemir und Jasmin Tabatabai auch ein gewisser Kirill J. Im Text heißt es:

Kirill J. (1987-) Der deutschsprachige Politiker türkischer Herkunft, ist linker Bezirksverordneter der BVV Lichtenberg, Mitglied von [ ’solid ] und Linkspartei.PDS.

Und jetzt: Findet den Fehler.