„Es gibt nichts zu feiern, außer den 8.Mai“

Gestern fand in Leipzig eine nette kleine Demonstration am „Tag der Befreiung“ statt. Etwa 300 AntifaschistInnen aus Leipzig, Dresden und Restsachsen zogen einmal quer durch die Innenstadt in Richtung Connewitz. Zwischen durchweg grandioser Musik (Edith Piaf, Mack the Knife u.Ä.) kamen nette Redebeiträge, unter Anderem von der INEX, die gleichmal klarstellte, dass auch am 8.Mai nix zu feiern wäre (Redebeitragpluralismus…).
Die Bullen waren sichtlich gelangweilt, weil irgendwie nichts passierte und deshalb mussten halt die Springerstiefel-Punks barfuß laufen und ein Punk mit Patronengürtel wurde gleichmal mitgenommen. Eine Demo, vom Erscheinungsbild wahrscheinlich nicht jedermans Geschmack. Aber mir hats gefallen.
Hier noch ein paar Fotos:

Vor dem Rathaus:

Werbe-Bär und Disco-Bulle:

Vor dem Bullenrevier:

Und scheinbar stehen die Leute in Sachsen auf „Selbstmordparty“. Zumindestens hat er sich gestern auf einem Transpi und einem Aufkleber wiedergefunden:


5 Antworten auf „„Es gibt nichts zu feiern, außer den 8.Mai““


  1. 1 tee 09. Mai 2009 um 14:31 Uhr

    schade dass man bei blogsport noch nicht leute auf den bildern verlinken kann, wie bei anderen socializing-diensten :D

  2. 2 Administrator 09. Mai 2009 um 14:52 Uhr

    Hättest ja ruhig mal „hallo“ sagen können, wenn ich schon so den Berliner raushängen lasse. :)

  3. 3 tee 09. Mai 2009 um 17:24 Uhr

    berliner? hallo? wie? was?

  4. 4 Administrator 11. Mai 2009 um 10:28 Uhr

    Egal.

  1. 1 tee Trackback am 09. Mai 2009 um 14:20 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.